Diese Webseite benutzt Cookies. Wenn Sie diese Webseite weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies automatisch zu.
This website uses cookies. If you wish to continue using this website, you agree to the use of cookies.

DRU DMV header

 

Phoenix Dragway 2019 - Report

2019 Phoenix Sieger ProET

Wir gratulieren den Siegern in ProET:
Sieger - Sally Eckerst
Runner Up - Petra Heldt
3. Platz - Til Schöninger

m 31.5.-1.6.2019 übernahmen die Dragster wieder das alte Flugfeld des ex NATO Stützpunktes Pferdsfeld.
Nicht 4 Phantom Kampfjets werden hier parallel gestartet, sondern jeweils 2 Dragster und Dragbikes sind es.
Bei bestem sommerlichen Wetter lieferten sich die Klassen Sportsman ET, Pro ET, Street Outlaw ET Bike und die Junior Dragster/Dragbikes harte Rennen und etliche Straßen und Rennfahrzeuge nutzten die Bahn zum Testen.
Die 1on1 Motorsports Crew wurde durch lokale Helfer und Mitglieder der HARA und der DRU aufgestockt (sowie „Cory Mac“, dem sympathischen fränkischen Moparist).

Sportsman ET:
Eine Klasse die man in Zukunft öfter auf der Strecke sehen sollte, die Einsteigerklasse ins vierrädrige Dragracing. Sechs Teilnehmer*innen fanden sich, bunt gemischtes Feld. Von 12 bis 15 Sekunden dieses Mal. BMW, VW Golf und Amarok, sowie ein Roadrunner und ein Lupo. Markenvielfalt wird bei und groß geschrieben.
In der Quali setzt sich Sabrina Mucha im neuen VW Pick Up an die Spitze. Sie kam zu ihrem Einsatz, weil Vater Dominik Muchas AMC Pacer auf dem Rennplatz einen Schaden aufwies, so wurde das Zugfahrzeug für die ex JD Fahrerin zum Rennfahrzeug umgemünzt. Tim Schirtz im blauen BMW E30 auf Rang 2 und Anton Würflingsdobler im orangen Roadrunner dahinter.
Im Rennen verliert Sabrina Mucha gegen Vanessa Habscheid, eine junge Dame, die in Bitburg und in Bad Sobernheim ihren grünen BMW oft und konstant bewegt. Mucha mit Breakout. Tim Schirtz gewinnt gegen den Turtle Racer Kevin Fassbender. Der grüne 2er Golf ist mit Uwe Kindichs altem 2 Liter Motor ausgestattet, Mit großem Jubel des Teams ist Kevin mit mords PB und Breakout ausgeschieden. Anton W. verliert gegen Sascha Herrmann (mit riesen Rotlicht) im schwarzen Lupo. Sascha stellt neben Benni auch den Co-Kommentator.
Im Halbfinale dann „Nessy“ mit einem Byerun ins Finale und Tim Schirtz gewinnt gegen Hermann. Das bedeutet die Freunde in den BMW’s haben es ins Finale geschafft.
Ein Spannendes Finale wird am Ende von Vanessa Habscheid gewonnen, Tim ist Runner up. Gratulation, das schreit nach Wiederholung mit mehr Teilnehmern.

Pro ET:
Frauenpower in der Quali. Petra Langenberger auf Rang 1 vor Sally Ekerst. Nach all den Bemühungen der Konkurrenz wird auch genau dies das Finale werden, das am Samstagabend um 18 Uhr als letzter Lauf der Veranstaltung. Doch wie kam es dazu?
24 Teilnehmer*innen, ein so großes Feld hatten wir hier in Pro ET hier noch nie. Etliche Teilnehmer der DRU Pro ET Challenge mit dabei. Auch einige Neueinsteiger, oder Wiedereinsteiger waren neben den alten Hasen zu beobachten. Nach drei Qualiläufen am Freitag stand das Feld und am Samstag ging es um 11 Uhr in Runde 1.
Petra Langenberger im Afri Cola Camaro als Top Qualifyer siegt gegen Herr Welteroth im Gulf Oil farbenen Mustang der Cobra Corner. Janine Hagen im Schumann Motorsport Mercedes „Herbert“ fährt einen Breakout gegen Dominik Reinhardt, der einen Straßen Camaro mit viel Dampf an den Start brachte (nicht wie üblich den 7 Sekunden Altered). Jürgen Frank, der Hesse im grünen Camaro gewinnt gegen Gerd Habermann, der einen Breakout fuhr. Luc Thilges im roten Käfer gewinnt kampflos gegen Jochen Beck, der Mann vom Hillbilly Racing Team im Willys trat nicht zur ersten Runde an. Sally Ekerst gewinnt gegen Sascha Mahnert. Mahnert mit neuem Gefährt, zumindest war mir die schwarze Nova noch kein Begriff. Björn Szczendzina im schwarzen Camaro gewinnt gegen Christian Feick, dem Mann aus Franken. Er machte überhaupt die ersten Läufe mit seinem neu erworbenen Oldsmobile (nicht Nova…wie ich erst dachte) und war nach ein paar technischen Gremlins gut auf der Strecke unterwegs. Kevin Bastendorf im blauen Subaru motorisierten Käfer gewinnt gegen Phillip Daud. Phillip Mäser fährt ein Rotlicht, somit ist Horst Koch weiter. Michael Försch war an dritter Stelle qualifiziert, doch Martin Weikum hat ihn in dieser Runde besiegt. Aufreger im nächsten Lauf. Jimmy Rechsteiner mit dem wunderschönen Slingshot Dragster macht an diesem Wochenende seine ersten Läufe mit dem neuen Dragster (startet dann in super Pro ET). Jimmy kommt auf Anhieb super damit zurecht. Jimmy fährt ein Rotlicht. Uwe Kindich sieht somit als sicherer Sieger aus, fährt aber vor dem Ziel von der Bahn. Das bringt ihm eine Disqualifikation ein, somit kommt Jimmy Rechsteiner trotz Rotlicht in die nächste Runde. Es wurden einige Rennleiter, Kommissare… auf dem Platz, per Telefon konsultiert um das Ergebnis dieses Laufes festzulegen. Es wird nie Langweilig mit Uwe Kindich. Til Schöninger gewinnt gegen Arnold Hol. Hol aus den Niederlanden mit seinem Roadrunner zum ersten Mal hier auf der Strecke. Ihm gefällt der Platz und kommt trotz Erstrundenaus wieder. Fredy Daud verliert gegen Bastian Rosenkötter im „Horonet“. In dem Team wurde viel geschraubt, und dann der Lohn des Rundengewinns.
Nach Runde 2 sind dann noch im Rennen: Langenberger, Thilges, S. Ekerst, Koch, Weikum und Schöninger.
In der Dritten Runde gewinnt Langenberger gegen Thilges im Käfer. Der Luxemburger hat am Samstag nur einen Qualilauf mitmachen können, da er am Morgen eine Undichtigkeit am Motor entdeckte, ein Teammitglied die passende Dichtung von zu Hause holte und dann erst ins Geschehen eingreifen konnte. Ekerst gewinnt gegen Koch und Til Schöninger gewinnt gegen Martin Weikum. Der Bayer hat die harte Nuss aka goldener Camaro des Seriensiegers Weikum geknackt.
Halbfinale: Petra L. mit Byerun ins Finale, Til gegen Sally, Til hat das Nachsehen und das Finale wird von zwei Damen ausgefahren. Sally freute sich schon vor dem Halbfinale „Super, so weit sind wir noch nie gekommen“. Gelingt jetzt der große Wurf gegen die 2016er Pro ET Meisterin Petra Langenberger? Ja, er gelingt. Petra fährt einen Breakout, Sally gewinnt, Gratulation an euch. Das war ein gutes Rennen, sehr spannend, mit einem Team das sich riiieeeesssiiggggg gefreut hat das erste Mal zu gewinnen.

Markus Münch

Hier geht´s zu der ProET Qualiliste
hier zum ProET Eli Flowchart
hier zur ProET Punkteberechung
und hier zum ProET Punktestand

Dieses Wochenende geht´s gleich weiter in Ungarn mit dem „Days of Thunder“.
Wir sind schon gespannt, auf die Ergebnisse.

Viel Spaß und Glück
wünscht Euch das
DRU Team